Development

“In programming, the hard part isn’t solving problems, but deciding what problems to solve”

Die Palette von Funktionen von SharePoint erweitern ist relativ einfach. Einfache Änderungen können bereits von einem Benutzer mit ausreichenden Berechtigungen über die SharePoint Oberfläche oder mit SharePoint Designer gemacht werden. Für tiefgreifende Änderungen ist allerdings ein Entwickler gefragt. Dieser kann im Auftrag eine massgeschneiderte Erweiterung entwicklen aber es steht Ihnen natürlich auch frei eine fertige SharePoint Lösung von der Stange zu kaufen.

Tatsache aber ist, dass eine SharePoint Erweiterung oft auch ein Risiko für Sie darstellt.  Einerseits können unerwartet Sicherheitsproblemen auftreten und werden Inhalten angezeigt wofür der Benutzer gar nicht berechtigt ist. Anderseits können Performance-Probleme auftreten dadurch dass Erweiterungen nachlässig programmiert wurden. Und schliesslich haben Sie noch die Herausforderung die Kompatibilität mit zukünftigen SharePoint Versionen im Auge zu behalten. Glücklicherweise gibt es genug gute Programmierer und somit sind solche düstere Szenarien kein Alltag. Aber im Sinne vom Zitat auf der linken Seite kann ich Ihnen ganz herzlich empfehlen zuerst die Probleme welche es zu lösen gibt und die Notwendigkeit einer Erweiterung abzuwiegen

Unter Branding versteht man das Anpassen vom Gesamterscheinungsbild von SharePoint. Richtlinien dafür sind oft festgelegt in einer Styleguide für den Intranet- oder Internetauftritt. Somit steht in Branding-Projekten SharePoint als CMS zentral. Zwar möchte man ein Collaboration-Portal normalerweise auch der Corporate Identity anpassen, aber in dem Fall ist eher von Styling die Rede. Gerne unterstütze ich Ihnen möglichst früh im Projekt bei der Erarbeitung von Wireframes und Designs (evtl. in Zusammenarbeit mit Ihrer Agentur) und setzt diese nachher als SharePoint Masterpages, Page-Layouts und weitere SharePoint Artefakten um.

Metadaten sind seit 2010 ein festes Bestandteil der Plattform. In verschiedensten Ausprägungen nämlich zentral gemanagt oder dezentral als tags von den Benutzern frei wählbar helfen Metadaten den Benutzern beim “Beschriften” (Engl.: to label) von Inhalten. Davon erwarten Benutzer ein zukünftiges Vorteil beim Suchen von den Inhalten, was grundsätzlich auch stimmt. Mit der Location-Based Auto-Tagging Applikation habe ich Erfahrungen gesammelt wie Sie diese out-of-the-box SharePoint Artefakten tatsächlich brauchbar einsetzen können.

Im Zusammenhang mit Governance ist Site-Management ein besonders wichtiges Thema. Out-of-the-box kann fast jedermann eine neue Site erstellen. Aber ist das wünschenswert? Bevor Sie es wissen entsteht eine tief verschachtelte Struktur und findet niemand sich mehr zurecht in einer Breadcrumb-Navigation die über zwei Zeilen verteilt ist. Und auch Berechtigungen werden ab ein bestimmtes Moment unübersichtlich. Aus diesen Gründen (und noch einigen mehr) ist es wahrscheinlich sinnvoll für die Provisionierung von Arbeitsbereichen eine auf Ihre Situation passende Lösung zu entwickeln. Dabei unterstütze ich natürlich gerne.

Content Applikationen sind kleine Lösungen welche Ihnen helfen:

  • Inhalten irgendwo anzuzeigen wo sie nicht abgelegt wurden
  • Automatisiert Inhalten zu ändern
  • Web 2.0 features für Inhalte wie z.B. Comments, Rating usw.
  • Workflows